Kai-Marc Regenold - von einem der auszog das Art Deco zu finden

20140109_9999_7-bea_web.jpg

Kai-Marc Regenold

Der Baden-Badener Art Deco Händler Kai-Marc Regenold gilt als Perlentaucher in der Welt des Art Deco. Stilsicher versteht er es wie kein anderer, aus den letzten Verstecken Frankreichs Art Deco Kleinode von Lampen, Skulpuren bis zur Wohnungseinrichtung wieder ans Tageslicht zu bringen. Seine ersten Lehrjahre in Sachen stilvoller Art Deco Einrichtung machte der 1966 geborene Kai-Marc Regenold im Alter von 17 Jahren bei einer der damals besten Adressen Deutschlands für Antiquitäten und Art Deco, dem leider 1999 vertorbenen Peter Liebmann.

Hier lernte er das Gespür für das Besondere und ein sicheres Gefühl im Bereich des Ein- und Verkaufs. 1989 machte er sich mit einem kleinen Ladengeschäft in Baden-Baden selbständig. Schnell wuchs die Zahl der Kunden, die den Riecher von Kai-Marc Regenold für das Außergewöhnliche mit gutem Preis-Leistungsverhältnis zu schätzen wussten. 1999 zog er mit seinem Geschäft in die Sophienstrasse 26 ins Zentrum Baden-Badens. Hier betreibt er nun auf einer Fläche von 250 qm seitdem eines der wohl bestsortiertesten Art Deco Geschäfte Deutschlands.

Mittlerweile kommen die Kunden nicht nur aus der Bundesrepuplik sondern aus den USA, Russland, England oder auch der  Schweiz, um sich bei Kai-Marc Regenold mit Art Deco Stücken einzurichten. Auch so mancher Händlerkollege wird bei Ihm fündig. Eine weitere Spezialtät ist es, ganze Häuser und Büros für seine Kunden stilsicher auszustatten.

Seit einigen Jahren führt er die beiden französischen Luxus Manufakturen Lalique und Christofle exklusiv in Baden-Baden. Es macht Ihm sichtlich Freude wenn er einem die besonderen Glasobjekte und Silberstücke vorführt. Dem ein oder anderen Kunden legt er Nahe das 2010 eröffnete Lalique Museum in Wingen Sur Moder einen Besuch abzustatten. (Fahrzeit von Baden-Baden ca. 60 Minuten)

Seine Frau Sandrine und die Kinder geben ihm dabei jederzeit Ansporn und Kraft.

 

„Schön , dass es solche Oasen des Stils und guten Geschmacks noch gibt .“